Rezension zu: Lises Lettering

Rezensionsexemplar von Randomhouse

Manchmal wartet das nächste Buch nur hinter der nächsten Häuserecke oder, in meinem Fall, zwischen den Seiten einer Zeitschrift.

Ich verschlang den Artikel über Lise Hellström und ihren Weg zum Handlettering in wenigen Minuten (der Text war nun auch nicht sehr lang!) und war fasziniert.

  • Titel: Lises Lettering

  • Autor: Lise Hellström

  • Verlag: Südwest Verlag

  • ISBN 978-3-517-09792-3

  • Seitenzahl: 160 Seiten

  • Paperback: 16,00 €

Klappentext:

Mit verflucht viel Liebe und Humor

Egal, ob du dich für einen kreativen und künstlerisch begabten Menschen hältst oder nicht, ob du dich schon mit Handlettering beschäftigt hast oder noch Neuland für dich ist – Glückwunsch, du hältst gerade genau das richtige Buch in deinen Händen!

Ich möchte mit dir meine Begeisterung für Handlettering teilen! Dich davon überzeugen, dass Schimpfwörter echt starke Vorlagen sind, dass die Welt mehr persönliche Zettel auf den Küchentischen braucht und dass die magische Welt der Buchstaben der perfekte Ort ist, um einfach mal dorthin zu verschwinden, einen klaren Kopf zu bekommen und einen Kaffee zu trinken (und -Profitipp- erst wieder herauskommen, wenn das Abendessen fertig ist).

Wenn das für dich gut klingt, du unkomplizierte Tipps zu Technik und Tinte suchst oder einfach lernen willst verdammt schöne und einmalige Poster und Karten zum Angeben zu zeichnen- dann lass uns loslegen!

Lise

Meine Meinung:

Der Artikel, der mich begeistert hat 🙂

Handlettering habe ich im letzten Frühjahr für mich entdeckt, deshalb war mir das kunstvolle Zeichnen von Buchstaben nicht unbekannt, aber die Geschichte von Lise interessierte mich.

Sie strahlt Ruhe und Freude aus und das sorgte dafür, dass ich mir ihr Buch näher anschaute.

Und was soll ich sagen… Ich genoss das Lesen, genauso wie den viel zu kurzen Zeitschriftenartikel.

Lise hat eine wunderbare leichte Erzählstimme im Buch. Von Anfang an, duzt sie den Leser und nimmt ihn mit auf eine Reise. Mich hatte sie schon beim Klappentext. Allein das Cover schrie schon nach „Anders“ und ich wurde nicht enttäuscht: Das Buch „Lises Lettering“ ist kein 0815-Handlettering-Ratgeber oder Übungsbuch. Es ist verknüpft mit Lises Geschichte und immer wieder zwischen Tipps und Tricks lässt sie dem Leser einen tiefen Einblick in ihr Privatleben und ihrem eigenen Handlettering-Weg geben.

Die ersten Seiten schmunzelte ich über die Scherze, die Lise so leicht in den Text einbaut. Mit spitzer Zunge und eine gute Portion Selbsthumor manövriert sie den Leser durch die Einleitung.

Und dann beginnt sie mit ihrer Geschichte:

„Seit ich mit elf Jahren meine 24 halb ausgetrockneten Filzstifte für immer weggelegt und aufgehört habe, Prinzessinnen mit Kronen und Pferde, die wie Dackel aussahen, zu zeichnen, habe ich nichts mehr hervorgebracht, was in die Rubrik „Dinge, die kreative und großartige Menschen normalerweise tun“ passen würde. Jedenfalls bis jetzt nicht. Großartig bin ich immer noch nicht und werde es wohl auch bis zu meinem Tod nicht sein (nicht großartig und planlos also – du liebst mich doch jetzt schon, oder?). (Lise Hellström, aus dem Buch: Lises Lettering, S. 13, Südwest Verlag)

Wenn du diese Frage mit Ja beantworten kannst, dann lies weiter, und wenn nicht, dann tue es trotzdem. Es lohnt sich!

Lise hat eine sehr angenehme Art Inhalte zu vermitteln, sei es die Theorie zum Handlettering und der Abgrenzung zur Kalligraphie, der Wichtigkeit vom richtigen Papier, den Werkzeugen bis zu unterschiedlichen Stilen und Schreibweisen.

Das Buch gliedert sich vom Allgemeinen (Einleitung) zum Speziellen (insgesamt 8 Kapitel, die aufeinander aufbauen) und eignet sich sehr gut für Anfänger.

Besonderheit:

Alles, wie ich finde! Die liebevolle Gestaltung des Covers, die hochwertigen Bilder, die Details… Besonders spannend fand ich ihre Skizzen und Entwürfe, die mit eingefügt wurden. Da konnte man direkt vergleichen, welche Arbeit dahinter steckt und war gefühlt live beim Entstehungsprozess dabei.

Es gibt Textkästen, in denen Lise Tipps und Tricks zum Lettern verrät.

Außerdem geht sie noch weiter mit dem Handlettering: In einem Kapitel motiviert sie den Leser mehr als nur auf Papier zu schreiben. Poster, Postkarten, Geschenkanhänger, Notizbücher… alles ist aus Papier, aber spannender wird es bei Porzellan (handgeschriebene Becher zum Beispiel), Baumwolle (wie wäre es mit einem neu gestalteten und beschriebenem T-Shirt?) oder Haut (ja Haut! Laut Lise kannst du auch deine eigenen Tattoos entwerfen!).

Ich denke, jetzt ist es Zeit, die Buchstaben sprechen zu lassen und ihnen Raum zum Entfalten zu geben.

Let‘s do it!

Hier gibt es noch mehr Informationen zu der Autorin:

Website der Autorin

Instagram Account mit vielen Anregungen

Empfehlenswert für:

  • Buchstabenliebhaber

  • Menschen, die kreativ sind (und auch für die, die das Gegenteil behaupten)

  • Handlettering-Enthusiasten

  • alle, die keinen 0815-Handlettering-Ratgeber möchten

2 Gedanken zu „Rezension zu: Lises Lettering“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s