Rezension zu: Schamlos

Rezensionsexemplar vom Gabriel Verlag (Thienemann-Esslinger-Verlag)

Sachliteratur auf hohem Niveau mit einem sehr brisanten wie aktuellem Thema:

Negative soziale Kontrolle ist nicht nur seit gestern in unserer Gesellschaft, geht nicht nur Betroffenen etwas an, sondern uns alle!

Das Buch gibt einen Einblick in das Leben und den Austausch der drei Autorinnen, die alle mit einem religiösen Hintergrund aufgewachsen sind und für das Recht kämpfen, sie selbst zu sein.

Begleite sie in diesem Buch und erfahre mehr über ihre Geschichten und ihre Gedanken.

  • Titel: Schamlos

  • Autorinnen: Amina Bile, Sofia Nesrine Srour, Nancy Herz

  • Verlag: Thienemann Esslinger Verlag – Gabriel

  • ISBN: 978-3-522-30521-1

  • Seitenzahl: 168 Seiten

  • Taschenbuch: 15,00 €

  • E-Book: 10,99 €

Klappentext:

Wie kannst du sagen, wer du bist, wenn dir jeder sagt, wer du zu sein hast?

Hin- und hergerissen zwischen den Erwartungen ihrer Familien und ihrem Leben in einem westlichen Land – so geht es vielen muslimischen Mädchen. Doch noch nie haben sie ihre Geschichten so persönlich und offen erzählt – ohne zu urteilen und ohne ihre eigene Kultur zu verraten. Denn sie wollen nur eins: selbstbestimmt leben und frei sein.

Meine Meinung:

Drei muslimische junge Frauen zwischen 19 und 23 haben ein Buch voller wahrer Geschichten, Erinnerungen und Gespräche kreiert, um der Welt zu zeigen, wer sie sind: humorvoll, tiefsinnig und voller Elan ihren eigenen Weg zu gehen, auch wenn es nicht immer leicht ist, diesen zwischen all den Erwartungen und dem Druck auch zum Beispiel von der Familie zu finden. Und vor allem: Schamlos, dieses doppeldeutige Wort, welches im Titel vorkommt. Schamlos kann als Schimpfwort benutzt werden (Du hältst dich nicht an bestimmte Normen!) oder eben sehr freigeistig, ohne Scham sein (Du bist gerettet: Du bist frei von Scham, musst dich nicht schämen!).

Die drei Autorinnen diskutieren den Begriff negative soziale Kontrolle, tauschen sich über ihre Erfahrungen aus, geben gut gemeinte Ratschläge von ihren Familien, Freunden, der Gesellschaft mit einem Augenzwinkern weiter.

Sie nehmen kein Blatt vor den Mund, benutzen auch Schimpfwörter, streuen arabische Wörter mit ein, das macht dieses Buch noch authentischer in meinen Augen.

An einigen Stellen habe ich gestaunt, dass es solche Dinge überhaupt gibt: so viele Vorschriften, wenn zwei muslimische Menschen eine Beziehung eingehen wollen (besonders die Mädchen haben es nicht leicht ihren festen Freund mit nach Hause zu nehmen), über die Ungleichbehandlung von Mädchen und Jungen, traditionelle Geschlechterrollen und die Haltung „Es war schon immer so, so soll es auch bleiben!“. Nur mit diesem Satz geben sich die drei jungen Frauen nicht zufrieden.

Besonderheit:

Ein Buch, das wachrüttelt ohne aufdringlich zu wirken, mit erhobenem Zeigefinger Missstände, Ungerechtigkeiten aufzeigt, aber dennoch konstruktive Kritik äußert: Für mich war es lehrreich, humorvoll und erschreckend zugleich. Ich mochte die sehr persönlichen Geschichten, das große Herzstück des Buches, der Humor, der von den drei Autorinnen benutzt wurde, nahm manchen üblen Erzählungen den Stachel, aber dennoch wurde mit einer Ernsthaftigkeit und Offenheit über schwierige Themen gesprochen/geschrieben.

Die vielen Interviews, kleinen Anekdoten und Briefe der Autorinnen an ihr jüngeres Ich rundeten das Sachbuch für mich ab.

Die Zeichnungen und Fotos, die rebellisch gegen die „Vorschriften“ und „Regeln“ verstoßen , sind passend gewählt und unterstreichen noch einmal die Wichtigkeit der Themen.

Zum Schluss steht ein Kapitel ganz im Zeichen der Zukunft, wo alle drei Wünsche äußern, wie sie sich ein friedliches Miteinander vorstellen, fernab von jeglicher negativer sozialer Kontrolle.

Und schon heute kämpfen sie dafür!

Empfehlenswert für:

  • Menschen, die über den Tellerrand hinausblicken möchten

  • Betroffene, egal aus welchem Land

  • alle, die sich für das Thema negative soziale Kontrolle interessieren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s