Rezension zu: Cyber Trips

Rezensionsexemplar von Random House

Achtung Spoiler zu „Neon Birds“ (Rezension zu: Neon Birds)

Nach „Neon Birds“ kommt „Cyber Trip“ – der zweite Band der Reihe von Marie Grasshoff

  • Titel: Cyber Trips
  • Autor: Marie Grasshoff
  • Verlag: Lübbe
  • Seitenzahl: 445 Seiten
  • Taschenbuch, broschiert: 15,00 €
  • E-Book: 9,99 €
  • Hörbuch: 19,99 €

 

Klappentext:

Ein Supersoldat, der das Kämpfen aufgeben will

Ein Träumer, der einen Albtraum lebt

Ein Untergrundkämpfer, der verfolgt wird

Eine Jägerin, die mit einer Maschine verhandelt

Es ist das Jahr 2101. Die Menschheit führt einen verzweifelten Kampf gegen eine außer Kontrolle geratene Künstliche Intelligenz namens KAMI. Bestehend aus einem Schwarm von Nanocomputern, befällt KAMI wie ein Virus Menschen und verwandelt sie in hyperfunktionale Cyborgs, sogenannte Moja. Um sie auszuschalten, hat die Weltregierung eine Bombe abgeworfen. Doch KAMI überlebte – ein herber Rückschlag.

Sofort tritt ein Notfallplan in Kraft, und Millionen von Menschen werden evaluiert. Während auf der ganzen Welt nach einem Heilmittel gegen das technologische Virus geforscht wird, versucht die Kämpferin Andra hingegen Kontakt mit KAMI aufzunehmen – überzeugt davon, dass das Programm eine Persönlichkeit entwickelt hat…

Meine Meinung:

„Schon seit ich denken kann, kenne ich das Schicksal der Menschen. Frisch und klar wie ein Frühlingsmorgen liegt es vor meinem offenen Geist, vor meinem inneren Auge, vor meinem wachen Verstand […]  (KAMI, aus dem Buch: Cyber Trips, S. 13, Autorin: Marie Grasshoff, Bastei Lübbe)

So beginnt der zweite Teil der „Neon Birds Reihe“ und man ist sogleich mitten im Geschehen. Ich fand den ersten Band schon sehr gut geschrieben und habe mich deshalb sehr auf Teil 2 gefreut. Ich durfte auch an einem Gemeinschaftsinterview teilnehmen und ihr meine Frage stellen. Neugierig? Schau schnell vorbei: Gemeinschaftsinterview mit Marie Grasshoff

Nach einer kleinen Zusammenfassung zu „Neon Birds“ steigt man direkt mit dem Prolog von KAMI ein.

Die Kapitel, die aus der Sicht der Künstlichen Intelligenz geschrieben wurden, fand ich besonders interessant, genauso wie die Entwicklung von KAMI.

Der Schwarm von Nanocomputern empfindet keinen Schmerz und so philosophiert es über das Leben und die verschiedenen Beweggründe der Menschen. Tiefgründige Themen wie Menschlichkeit und Moral werden angesprochen.

Apropos Menschen:

Die Hauptprotagonisten Okijen Van Dire, Andra Yun, Luke Bible und Flover Nakamura erzählen auch dieses Mal aus ihrer Sicht und reichern durch ihre Erfahrungen die Geschichte an. Ähnlich wie im ersten Band überlagern sich auch hier die Erzählstränge. Man erfährt noch mehr über die Hintergründe der vier. Insgesamt wirken sie auf mich gefestigter in ihren Meinungen oder vielleicht sind sie mir durch „Neon Birds“ vertrauter und ans Herz gewachsen. 😊 Gespannt habe ich die erste Unterhaltung zwischen KAMI und Andra verfolgt, mit Okijen gelitten, war auf der Flucht mit Luke und Flover… Auch die neuen Charaktere wurden gut eingeführt, jetzt bin ich ein Fan von Ellis Reed in seinem Kimono und mit seinem Schwert!

Auch der Schreibstil ist wieder sehr gut und Geschichte gut durchdacht. Für jeden ist etwas dabei: Es gibt reichlich Action-Szenen, die ich sehr liebe. Abgelöst werden sie dann durch sanfte nachdenkliche Passagen, eine gute Mischung also. Natürlich darf eine Prise Romantik nicht fehlen.

Zwischen dem Geschichtsstrang habe ich die Beschreibungen der unterschiedlichen Landschaften sehr genossen und im Kopf schon wieder großartige Bilder gehabt: riesige Mauern der Sperrzone, das Nachtleben großer asiatisch angehauchter Metropolen, die Stille in der Wüste…

Für mich hat alles an dem Buch gestimmt und ich habe die Lesestunden sehr genossen.

Besonderheit:

Ebenso wie in Teil 1 gibt es auch hier wieder Charakterportraits, Illustrationen und Militäraufzeichnungen in Form von Personalakten, Interviewausschnitte oder Korrespondenzen.  Ich finde es eine schöne Ergänzung zu der Geschichte und das Zusatzmaterial lässt sie, meiner Meinung nach, gleich noch ein wenig realer wirken.

Auf ihrer Internetseite hat die Autorin einige Charakterillustrationen veröffentlicht:

https://marie-grasshoff.de/die-buecher/neon-birds/#calen

Und hier sind weitere Materialien (Achtung Spoiler!):

https://www.dropbox.com/sh/5bj8x4sim5owqv0/AABEezsPcCwS1F1me3QeOjDBa?dl=0

Jetzt bist du genug eingestimmt und kannst den zweiten Band lesen und auf den dritten musst du auch nicht mehr lange warten.

Das Finale der Neon-Birds-Trilogie erscheint dieses Jahr:

Band 3 (Beta Hearts): ca. 30.09.2020

Hier gibt es noch mehr Informationen zur Autorin:

Internetseite: https://marie-grasshoff.de/

Instagram: https://www.instagram.com/mariegrasshoff/

 

Empfehlenswert für:

  • Alle, die Neon Birds gelesen haben
  • Leser*innen, die eine Mischung aus Action, Spannung und guter Geschichte mögen
  • Die nicht die Nase voll von dem Wort „Virus“ haben 😉

Ein Gedanke zu „Rezension zu: Cyber Trips“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s